Fel:
Filter
5 €
12.6 €
5.7 €
10.3 €

Erkältungen und Grippe sind Infektionen, die durch verschiedene Atemwegsviren verursacht werden und sich durch ähnliche Symptome, aber mit unterschiedlichem Schweregrad und Komplikationspotenzial äußern. Eine Erkältung klingt in der Regel innerhalb von etwa einer Woche ohne Probleme ab, während eine Grippe eine komplexere Behandlung mit ärztlich verordneten Virostatika erfordern kann, insbesondere bei Risikogruppen.

Symptome von Erkältung und Grippe sind ähnlich, aber von unterschiedlicher Intensität

Die Erkältung tritt hauptsächlich in der kalten Jahreszeit auf, obwohl sie auch in der warmen Jahreszeit nicht ausgeschlossen ist. Erkältungen werden am häufigsten durch Rhinoviren verursacht, aber auch viele andere Atemwegsviren können sie auslösen, wie z. B. Respiratorische Synzytialviren, Adenoviren, häufige Coronaviren, Para-Influenzaviren und humane Meta-Pneumoviren.

Symptome einer Erkältung sind in der Regel:

  • Hören oder Brennen im Rachen
  • Herz
  • Nasenverstopfung und Nasenausfluss
  • Kopfschmerzen
  • Husten
  • Muskel-/Gelenkschmerzen
  • Mäßiges Fieber

Die meisten Menschen erholen sich innerhalb von 7 bis 10 Tagen von einer Erkältung, aber es gibt bestimmte Gruppen von Patienten, z. B. solche mit einem geschwächten Immunsystem, Asthma oder anderen vorbestehenden Atemwegserkrankungen, die schwere Formen der Infektion, wie Bronchitis oder Lungenentzündung, entwickeln können.

Die Grippe hingegen wird durch Influenzaviren verursacht und tritt vor allem in der kalten Jahreszeit auf, normalerweise zwischen Dezember und April.

Die Symptome der Grippe sind denen der Erkältung sehr ähnlich, so dass die beiden Infektionen manchmal allein anhand der Symptome nicht voneinander zu unterscheiden sind. Es gibt jedoch einige Symptome, die für die Influenza spezifischer sind als für die Erkältung:

  • Plötzliches Auftreten der Krankheit;
  • Der Schweregrad einiger Symptome, wie hohes und anhaltendes Fieber, Schüttelfrost, Husten und schwere Atemnot, starke Kopf- und Muskelschmerzen, ausgeprägte Müdigkeit, verändertes Allgemeinbefinden;
  • Vorhandensein von Erbrechen und/oder Durchfall bei einigen Personen, insbesondere bei Kindern;
  • Erhöhtes Potenzial für schwerwiegende Komplikationen.

Die Behandlung von Erkältungen und Grippe richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung und dem Risiko von Komplikationen

&Wenn în Sie mit Symptomen einer Atemwegsinfektion zum Arzt kommen, wird er die Diagnose în auf der Grundlage einer klinischen Bewertung (durch Analyse der aufgetretenen Symptome und Beratung) und manchmal nach Durchführung einiger Untersuchungen oder Labortests stellen. Es gibt auch eine Reihe von Schnelltests für Influenza, die durch die Entnahme von Nasensekreten spätestens vier Tage nach Auftreten der Symptome durchgeführt werden können.

Die Behandlung von Erkältungen und Grippe kann ebenfalls ähnlich sein, allerdings zu einem anderen Zeitpunkt. So können je nach Bedarf verschiedene Medikamente zur Bekämpfung der Symptome verabreicht werden:

  • Antipyretika (zur Fiebersenkung);
  • Analgetika (zur Linderung von Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen usw.);
  • Entzündungshemmer (zur Linderung von Entzündungsprozessen, die durch Virusinfektionen verursacht werden);
  • Nasenabschwellende Mittel (gegen Verstopfung und Nasensekret);
  • Antiseptika der Mundschleimhaut und der Atemwege (zur Linderung von Halsentzündungen);
  • Antitussiva oder Mukolytika (zur Linderung von trockenem Husten oder zur Verdünnung des Schleims, îbei produktivem Husten).

Antibiotika sind bei Erkältungen, die durch Atemwegsviren verursacht werden, nicht hilfreich, da sie nur auf Bakterien wirken. Solche Medikamente werden nur von einem Arzt empfohlen, wenn eine bakterielle Infektion im Zusammenhang mit einer viralen Infektion auftritt.

Wenn bei Ihnen eine Grippe diagnostiziert wird, können auch antivirale Medikamente empfohlen werden. Virostatika werden in der Regel Personen verschrieben, die ein hohes Risiko für schwere Grippekomplikationen haben:

  • Kleine Kinder;
  • Erwachsene über 65 Jahre;
  • Schwangere Frauen;
  • Personen mit bestimmten Erkrankungen, wie Asthma, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen;

Das Risiko von Grippe und Atemwegsinfektionen kann mit ein paar einfachen Regeln verringert werden

Um Grippe und schweren Grippefällen vorzubeugen, ist die jährliche Grippeschutzimpfung die aktuellste Lösung.

Um das Risiko von Atemwegsinfektionen jeglicher Art zu verringern, kann die Beachtung einiger einfacher Regeln den Unterschied ausmachen:

  • Waschen Sie sich häufiger die Hände mit Wasser und Seife oder verwenden Sie ein alkoholhaltiges Handdesinfektionsmittel, wenn Sie sich außerhalb Ihres Hauses aufhalten.
  • Vermeiden Sie es, Augen, Nase und Mund mit ungewaschenen Händen zu berühren.
  • Vermeiden Sie in Zeiten von Grippeepidemien und einer hohen Zahl von Atemwegsinfektionen überfüllte Orte.
  • Halten Sie sich von Menschen mit Atemwegsinfektionen fern.

Mittel gegen Erkältungen und Grippe profitieren von einer sehr breiten Palette

In der Kategorie der empfohlenen Erkältungs- und Grippemittel finden Sie eine Vielzahl von Produkten, die oft mehrere Wirkstoffe kombinieren, um die spezifischen Symptome von Atemwegsinfektionen zu lindern, in Form von Tabletten, Brause- oder Kautabletten, Pulvern, Sirup, Tropfen oder Sprays.

  • Zur Senkung von Fieber und Schmerzen stehen beispielsweise verschiedene Präparate mit Paracetamol, Ibuprofen, Acetylsalicylsäure oder Metamizol zur Verfügung wie Panadol, Nurofen, Aspirin, Antinevralgic, Paduden, Theraflu, Fervex, Advil, Algocalmin, Modafen und viele andere.
  • Auch Tabletten, die Phenylephrinhydrochlorid oder Pseudoephedrin enthalten (Theraflu Sinus Cold and Flu, Nurofen Cold and Flu, Paduden Cold and Flu, etc.)) sowie Nasentropfen und -sprays wie Olynth, Bixtonim, Vibrocil, Afrin oder Rhinofug; Kochsalzlösung und Meerwasserlösungen können die Behandlung ergänzen, um Nasenausfluss und Verstopfung zu bekämpfen, insbesondere bei kleinen Kindern.
  • Für die Linderung von Halsschmerzen gibt es eine breite Palette von Tabletten oder Sprays mit antiseptischer und schmerzstillender Wirkung, die Inhaltsstoffe wie Methylenblau, Benzidamin, Lidocainhydrochlorid, Amylmethacresol, Chlorhexidindigluconat usw. enthalten, z. B.: Decasept, Tantum Verde, Faringosept, Strepsils oder Trachisan.
  • Für die Behandlung von Erkältungs- und Grippehusten gibt es zahlreiche Präparate in Sirup- oder Tablettenform, die entweder auf trockenen Husten (Bronchostop, Paxeladin) oder produktiven Husten (Bromhexin, Tusocalm, Mucosolvan) abzielen.

Wie wählt man die richtigen Erkältungs- und Grippemittel aus

Für leichte Atemwegsinfektionen gibt es keine spezifische Behandlung, daher richtet sich die Wahl des Medikaments nach den Symptomen, die während der Krankheitsepisode auftreten. So werden z. B. Antithermika bei Fieber, Analgetika bei Kopf- und Muskelschmerzen usw., lokale Antiseptika und Entzündungshemmer bei Nackenschmerzen eingesetzt.

Auch wenn viele Erkältungs- und Grippemittel rezeptfrei sind, sind sie nicht frei von Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Deshalb sollte man die Packungsbeilagen immer sorgfältig lesen und die Präparate nur nach Anweisung verwenden.

Und wenn die Krankheitssymptome innerhalb von 1-2 Tagen anhalten oder sich verschlimmern, sollten Sie nicht zögern, einen Arzt aufzusuchen. So kann zum Beispiel bei einer Grippe eine antivirale Behandlung notwendig sein, die nur auf Rezept erhältlich ist. Sprechen Sie bei Atemwegsinfektionen bei Kindern immer mit Ihrem Arzt, bevor Sie Ihrem Kind Medikamente geben, die nicht vorher empfohlen wurden.